Unterschrift unter MoU zwischen D.A.R.E. und der Landesregierung von Niger State

Nach langen Verhandlungen und vielen Gesprächen hat am 21. Nov. 2018 die Unterzeichnung unter das Memorandum of Understanding (MoU) stattgefunden.

Unterschrift unter das MoU durch den Stabschef und den CEO von D.A.R.E. Yahaya Ahmed

Bild: Der Stabschef von Niger State (2. v.li.) und Yahaya (2.v.re) als CEO von D.A.R.E. unterzeichnen das MoU

Seitens der Landesregierung von Niger State, eines der größeren Bundesländer in Nigeria, wurde das MoU vom Stabschef unterzeichnet und auf der Seite von D.A.R.E. hat Yahaya als CEO unterschrieben. Der wesentlichste Punkt dieser Vereinbarung ist die Zusage über eine finanzielle Beteiligung an der Ausbildungswerkstatt, die auf der Farm in Kduna entstehen wird. Während die deutsche Seite (BMZ) die Investitions- und Betriebskosten übernimmt, werden die Personalkosten für die Ausbildung von der nigerianischen Seite getragen. Geplant sind zwei Ausbildungsstränge: ein Kurs für die Ausbildung zum Maurer (mit dem eindeutigen Schwerpunkt zum PET-Flaschenhausbau) und ein zweiter Kurs, der die Ausbildung zur Metallverarbeitung (mit dem eindeutigen Schwerpunkt zum Kocherbau) zum Inhalt hat.

Der Dezember wird zum Aufbau der Kocherwerkstatt genutzt um im Januar mit den ersten Kursen beginnen zu können. Ein wesentlicher Teil der Werkstatt wird von drei Containern gebildet, die ähnlich einem offenen U angeordnet werden und als Lager dienen und als Maschinenraum. In der Mitte befinden sich die Werkbänke an denen die eigentlichen Arbeiten verrichtet werden. Sobald der dritte Container eingetroffen ist, der sich jetzt noch auf der Reise nach Lagos befindet, wird dieser Teil überdacht um gegen Sonne und Regen geschützt zu sein.

Bis dahin hoffen wir auch das das Dach auf unserem Flaschenhaus fertig gestellt wurde. Nach den Schweissarbeiten, die von unseren beiden jungen deutschen Handwerkern aus Düsseldorf kontrolliert wurden, mußte der Flugrost erst entfernt werden, ehe mit dem Auftragen der Rostschutzfarbe begonnen werden konnte. Dann allerdings sind noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen, z.B. die Elektroverkabelung im "Wohnzimmer" und die Verlegung der Wasserleitungen im Bad, nicht zu vergessen der Innen- und Außenanstrich und schließlich die Fußbodenfliesen verlegen.Das Büro wird vermutlich erst im Jan. richtig in Besitz genommen werden können, vorher muss die Küche betriebsfertig sein und die Kantine, denn ohne ein anständiges Mittagessen - natürlich auf einem SAVE80 zbereitet - geht gar nichts.

Übrigens ist der Stabschef ein Fan unserer Flaschenhäuser und auf seiner Farm hat er sich ebenfalls ein kleines Wochenendhaus hinsetzen lassen.