Wasser Marsch in Andalamengoke

Es war ein besonderer fast historischer Augenblick als Romain die Wasserleitung an der kleinen Schule in Andalamengoke einweihte indem er das Ventil weit öffnete. Damit wurde ein Traum war der uns seit Jahren begleitet: an der Schule gibt es fließendes Wasser und endlich können sich die Kinder vor dem Essen die Hände waschen und die Frauen in der Küche der Schulkantine haben es deutlich leichter Wasser für den Reis zu besorgen. Das härteste Stück Arbeit war die Verlegung der Wasserleitung, denn der Boden neben der Straße war hart und getrocknet und mußte doch 70 cm tief aufgebrochen werden, so lautet die Vorschrift in Madagaskar. Darum noch einmal Dank an die Arbeiter, besonders die Schüler der Waldorfschule in Velbert, und an die Sponsoren, die Schüler des Gymnasiums in Frechen, die die Finanzierung von Solarpumpe und Wasserleitung ermöglichten.

 

Unsere kleine Dorfschule entwickelt sich damit endgültig zu einer Musterschule, denn neben Computerunterricht und Schulkantine ist dies nun das dritte Highlight und es verwundert auch nicht, dass nun kein Kind mehr zuhause bleiben möchte bei diesen Angeboten. Es hat auch seine Schattenseite, wenn man das so ausdrücken darf, denn mit fast 400 Kindern haben wir innerhalb der letzten Wochen damit die Traumquote von 100 % Schulkinder erreicht - und weder der Lehrkörper noch die Räumlichkeiten sind darauf eingestellt. Kurzum: eine neue Herausforderung, denn auch die Zahl der Toiletten muss angepasst werden.

 

 

 

 

Arbeitsfelder