Bericht über das Treffen der Gruppe Wir3f vom 15. Juni 2020

Bericht über das Treffen der Gruppe Wir3f vom 15. Juni 2020

Beate, Beauty (in Gedanken), Chantal, Dagmar, Fatou, Marine, Mutter von Fatou (Überraschungsgast)

Moderator: Beate

Bericht: Chantal

Thema: Jede präsentierte sein Engagement für Frauen und Mädchen.

Beate: machte 2019 eine Reise nach Madagaskar mit Studenten des Franz Jürgen Berufskolleg Düsseldorf, wo sie unterrichtet. Seitdem hat sie beschlossen, sich für Frauen zu erngagieren. Sie möchte sich hier in Zusammenarbeit mit Frau Cumar von der NGO Stop Mutilation für die Sensibilisierung und Information über die Beschneidung von Genitalien bei Frauen einsetzen. Beate nahm an der letzten Videokonferenz des Runden Tisches (Kutari) teil. Ihr anderer Wunsch ist es, Fatou bei ihrem Projekt zu helfen.

Dagmar: organisierte mit den anderen LHL-Frauen das LHL-Frauenseminar, das im Juni 2019 in Barnsdorf stattfand und Frauen von hier und aus Afrika zusammenbrachte. Sie engagiert sich auch in der Kommunalpolitik von Diepholz und hatte die Idee einer Art "Partnerschaft", einer "Zusammenarbeit" ihrer Stadt mit unseren afrikanischen Partnern. Ihr anderer Wunsch ist es, Fatous Projekt zu unterstützen.

Fatou und ihre Mutter: Fatou nahm als Dozentin am LHL-Frauenseminar teil und wollte schon immer ein Projekt für Frauen in ihrem Herkunftsland Guinea durchführen. Aber politische Unruhen und die Koronapandemie verhindern derzeit jede Initiative. Sie möchte dem Beispiel ihrer Mutter folgen, die Umweltprojekte leitet (Wiederaufforstung, Umzäunung von Feldern, Bohren von Brunnen, Schutz von Flüssen durch Pflanzen von Bäumen usw.). In ihrem zukünftigen Projekt möchte Fatou die Notwendigkeit hervorheben, die Bevölkerung von der Gefahr von FGM zu überzeugen und für deren Abschaffung zu kämpfen. Dies kann nur durch Alphabetisierung, Berufsausbildung für junge Mädchen und Sensibilisierung der Gesellschaft erreicht werden.

Beauty und Chantal: arbeiten seit fast 10 Jahren mit dem togolesischen Verein ADICH zusammen. Beauty bringt Frauen bei, wie man Sojabohnen, Maniok, Mais… verarbeitet und wie sie ihre Kleinstunternehmen verwalten. Frauengruppen haben seit 2014 Mikrokredite erhalten. Derzeit arbeiten B. und Ch. an der Popularisierung billiger und effizienter Lehmkochern. Frauen lernen, sie zu bauen und so ein eigenes Unternehmen zu gründen. Frauen werden zu Staffeln und Multiplikatoren.

Beauty: war vor etwa 20 Jahren eine treibende Kraft in der Kampagne gegen die Beschneidung von Frauen in Togo. Alle humanitären, politischen, administrativen, religiösen, Bildungs-, Medien- usw. Akteure waren beteiligt, und die Zahl der Opfer von Exzisionen bei jungen Mädchen ist erheblich gesunken, im nördlichen Teil jedoch weniger. Derzeit führt der Klimawandel zu Migrationen muslimischer Bevölkerungsgruppen von Nord nach Süd ... und das Problem taucht allmählich wieder auf!

Wir haben uns entschlossen, uns einmal im Monat zum Zoomen zu treffen. Der nächste Termin ist Montag, der 20. Juli um 19:30 Uhr. Jeder von uns wird versuchen, an Fatous Projekt zu denken, damit wir es diskutieren und konkret angehen können. Ein Vorschlag ist, mit einem Mikroprojekt zu beginnen.

 

Land 
Projekt 
Arbeitsfelder