Überraschendes Weihnachtsgeschenk aus Nigeria T.1

Überraschendes Weihnachtsgeschenk aus Nigeria (Teil 1)

 

Wir sind es gewohnt dass aus Nigeria durchgehend die schlimmsten Nachrichten kommen, und dabei werden die Klimakatastrophen nicht einmal mehr erwähnt. In der letzten Woche ist in Katsina im Norden von Nigeria eine Jungenschule überfallen worden und ca. 600 Schüler wurden verschleppt. Seit Ende letzter Woche sind sie befreit, das wurde in Deutschland mit 5-tägiger Verspätung auch in unseren Medien gemeldet, aber gefreut haben wir uns dennoch. Es gibt aber auch gute Nachrichten, über die die Medien bestimmt nicht berichten, aber ich tue es hier. Als eine Kleinigkeit erscheint die sensationelle Nachricht, dass unser Päckchen nach 4-wöchigem Zittern und Bangen bei Yahaya angekommen ist, aber wenn man weiß was sich darin befand dann ist sofort klar warum wir umgehend den Sekt geöffnet haben: der Kfz-Brief/-schein für unseren Bus.

Dabei ist wichtig zu wissen, dass die Zulassung beim Straßenverkehrsamt in Nigeria nur möglich ist, wenn der Kfz-Brief vorgelegt werden kann. Somit ist eine unendlich lange Geschichte glücklich zu Ende gegangen, die am 22. August 2019 begann, als Udo Fredmüller meinen Klein­bus nach Bielefeld zu Thomas Brien überführte.

Corona, Ramadan und eine überforderte Verwaltung die mitten in der IT-Einführungs-phase steckt haben dazu geführt, dass unser Bus erst am 12. Oktober 2020 sein Ziel, unsere Farm nahe Kaduna erreichte, allerdings ohne Papiere. Es empfiehlt sich keine Wertgegenstände im Fahrzeug zu belassen, kein Abschleppseil, keinen 1.Hilfe-Kasten und schon gar keine Papiere.

Land 
Projekt 
Arbeitsfelder